Adventskonzert 2004

Eindrucksvoll startete die Ortsgemeinschaft von Neuensee in die Adventszeit.

Nach der Eröffnung der Krippenschau am Nachmittag boten die geladenen Gesangs- und Musikgruppen am Sonntag, den 1. Advent ein eindrucksvolles Adventskonzert, das fünfte in Folge in der Maria Königin Kirche.

Die Gesamtleitung des Konzertes oblag dem Kulturträger Gesangverein „Liederkranz" Neuensee unter der musikalischen Leitung von Helmut Gick.

Begrüßt wurden die zahlreichen Gäste von Ralf Herbst, der die Moderation des Abends übernahm. Zur Einleitung des Konzertes konzertierte Matthias Reuß aus Trieb an der Kirchenorgel. Er brachte eindrucksvoll das Concerto Nr. II in A-Moll dar. Der Liederkranz Neuensee übernahm anschließend mit dem stimmungsvollen Stück „Abendfrieden" von Rudolf Desch. Pfarrer Ireneus Zorowski begrüßte recht herzlich die vielen Freunde des Konzertes und hieß in der Maria-Königin-Kirche herzlich willkommen. Er freute sich über die Aktivitäten der Neuenseer Ortsvereine und bedankte sich bei den Organisatoren.

„Glocken der Heimat" von Robert Pappert hieß das nächste Gesangsstück vom Liederkranz, welches besonders hell und klar dargeboten wurde. Der nach jedem Stück einsetzende Applaus belohnte schon zu Beginn des Konzertes die Akteure. Ein absolutes Novum bei den Konzerten in der Neuenseer Kirche war das von Rolf Müller auf dem extra dafür im Altarraum aufgebauten Flügel dargebrachte Musikstück „Winterträume". Anschließend kam die junge Kirchenband „Believe and Smile" zu ihrem Einsatz. „Die Zeit der Wunder" von Rolf Zuckowski wurde von den jungen Akteuren dargebracht.

Die „Flötenabteilung" der Band zeigte ihr Können bei dem „Weihnachtsrondo" das Stück „Jesus kommt". „Fest des Friedens" von den Kastelruther Spatzen kam bei den Zuhörern besonders gut an, ebenfalls dargebracht von der Kirchenband.

n der Orgel gab es anschließend „Priere á Notre Dame, aus der Suite gothique, op 25" von Léon Boellmann, gespielt von Matthias Reuß. Zum Höhepunkt des Konzertes kam es als die beiden Geschwister Jana und Nina Scheidmantel aus Coburg vierhändig zum „Radetzky-Marsch" einluden. Am Flügel trugen die Geschwister, Jana 15 Jahre alt und Nina, 12 Jahre – beide Schülerinnen des Gymnasiums Albertinum in Coburg – eintrugsvoll „Waldesrauschen" eine Konzert Etüde von Franz Liszt und ein Nocturne Opus 27, No. 2 des-Dur von Frederic Chopin vor. Nina Scheidmantel brachte zwischendurch auch noch ein Rondo von Bethoven „Die Wut über den verlorenen Groschen" dar. Ein liebliches Bild die beiden Schwestern nebeneinander am Klavier zu den eindruckvollen Musikstücken zuzusehen und den Tönen zu lauschen.

Believe and Smile führte anschließend den „Leo Spekulatius" von Detlef Jöcker auf. Ein flottes Kinderlied, das vom Spekulatiusmann Leo handelt, der am Weihnachtsfest komplett vergessen wurde und im nächsten Jahr dann als Weihnachtsbaumbehang strahlen durfte. „Wäre die Freude nur immer so groß" und der englische Evergreen „Merry Christmas every one" schlossen die Stücke der Kirchenband.

Natürlich hatte den Schlussauftritt der Ausrichter des Konzertes, der Liederkranz Neuensee. Im Altarraum brachten die engagierten Sänger „Herbei o´ ihr Gläubigen" von Karl-Josef Müller und „Maria durch ein Dornwald ging" nach Walter Rein zum Besten. Nach einem kurzfristigen „Umzug" des Gesangvereins in den hinteren Bereich der Kirche, zur Orgel hin, fand das Konzert den eindrucksvollen Abschluss mit dem Gesangsstück „Trenseamus".

er Konveriencier des Konzertes Ralf Herbst bedankte sich recht herzlich bei den Akteuren des Abends, besonders bei allen Akteuren und natürlichen den Helfern rund um das eindrucksvolle Adventskonzerts. Er lud im Anschluss noch zu einem kleinen Umtrunk bei Bratwürsten, Glühwein, Plätzchen und Bier auf dem Kirchenvorplatz ein, was von den vielen Besuchern natürlich gerne angenommen wurde. Gesangsvereinsvorsitzender Herbst wies auch noch auf die Krippenausstellung hin, welche vom 1. Advent bis zum Dreikönigstag im Neuenseer Pfarrsaal stattfindet. Die Christbaumversteigerung des Liederkranzes findet heuer am 26.12. ab 19.30 Uhr im Gasthof Seeblick statt.

Veröffentlicht am 01.12.2004 (Stefan Motschenbacher)

Letzte Aktualisierung am 14.01.2020 | Impressum