Neuensee. Der Gesangverein Liederkranz Neuensee e. V. veranstaltete am 30.06. und 01.07. eine zweitägige Chorreise nach Passau.

Am Samstagmorgen führte die Reise von Neuensee über die Regensburger Autobahn Richtung Passau. Nach einer kurzen Rast mit einer deftigen Brotzeit, sowie Kaffee und Kuchen trafen die Teilnehmer gegen 10.30 Uhr in Passau ein.

Als erstes stand hier um 12 Uhr der Besuch eines ca. 30 Minütigen Orgelkonzertes im Passauer Stephansdom auf dem Programm. Der Stephansdom geht bereits auf eine urkundliche Erwähnung im Jahr 450 zurück. Von den Bauperioden der vergangenen Jahrhunderte blieb bei dem Stadtbrand im Jahr 1662 nur der spätgotische Ostteil erhalten, welcher beim Wiederaufbau durch den italienischen Meister Carlo Larago mit einbezogen worden ist. Es entstand der größte barocke Kircheninnenraum nördlich der Alpen. Sehenswert ist unter anderem auch die vergoldete Kanzel aus dem Jahr 1726, welche in Wien entstanden ist. Ein besonderes Highlight stellt aber die Domorgel im Passauer Stephansdom dar. Sie verfügt über 17974 Pfeifen und 233 Register und gilt als die größte katholische Kirchenorgel der Welt. Die insgesamt 5 räumlich voneinander getrennten Orgelwerke können von einem Hauptspieltisch aus gespielt werden, die Gesamtanlage gilt als ein technisches Wunderwerk. Die größte Orgelpfeife hat eine Länge von über elf Meter und wiegt 306 Kilo, die kleinsten Pfeifen haben eine Länge von sechs Millimetern.

Nach diesem fulminanten Hörgenuss ging es mit einer etwas anderen Stadtführung weiter: bequem vom Schiff aus konnte Passau bewundert werden. Die 3-Flüsse-Schifffahrt brachte den Teilnehmern in 45 Minuten Passau von seiner Flussseite aus näher. Die Fahrt bot faszinierende Ausblicke und Ansichten von Passau mit dem italienischen Flair der bunten Fassaden, der Dreiflüsse-Mündung und den verschiedenen Färbungen der Donau, Inn und Ilz, das Ober- und Niederhaus und das Kloster "Maria Hilf".

Danach ging es zu einem der Höhepunkte der Reise. Der Gesangverein Liederkranz Neuensee veranstaltete auf dem Platz vor dem Rathaus ein Chorkonzert unter Leitung des Dirigenten Helmut Gick. Nicht nur einheimische, auch viele auswärtige Besucher lauschten den dargebrachten Liedern, die von "Wer will mit uns fröhlich sein", dem "Zauber der Berge" und den "Segeln im Wind" über "Abendfrieden" bis zu den "Glocken der Heimat" reichten. Der 1. Vorsitzende ging in seiner kurzen Rede auf die Auswahl der Lieder ein und welcher Bezug zu Passau und dem Leben allgemein gezogen wurde. Er bedankte sich bei allen Zuhörern für die Aufmerksamkeit und wünschte ihnen noch viel Spaß in Passau.

Der erste Reisetag fand nach einem gemeinsamen Abendessen bei einem gemütlichen Beisammensein  seinen Abschluss. Hier sorgten vor allem der Busfahrer Manfred und seine Musikerkollegen aus den Reihen des Liederkranzes Willi Lutter, Franz Dümmlein, Helmut Gick und Gerhardt Thiem für eine ausgelassene Stimmung. Mit Sketchen, Witzen und vielen bekannten Liedern, bei denen auch kräftig mitgesungen worden ist, verging die Zeit wie im Fluge.

Nach einem ausgiebigen Frühstück begann der nächste Morgen mit einem Besuch des Baumkronenwanderwegs in Neuschönau. Der weltweit größte Baumwipfelpfad, der im September 2009 eröffnet worden ist, bietet auf 1.320 m Länge und einer Höhe von 44 Metern traumhafte Ausblicke. Vom einzigartigen Baumturm aus kann man an klaren Tagen sogar den nördlichen Alpenhauptkamm sehen. Auf interessanten und informativen Stationen entlang des Pfades wird viel Wissenswertes vermittelt und andererseits auch zum Mitmachen und zur Interaktivität eingeladen.

Die weitere Fahrt führte zum Glasdorf nach Arnbruck. Hier konnten die Besucher die Kreativität der ca. 170 Fachleute, die im Glasdorf leben und arbeiten, bewundern. Egal ob im Haus Vier Jahreszeiten, in den Manufakturhäusern oder im Erlebnisgarten, überall konnte man sich an ständig neuen Farben, Formen und Materialien erfreuen und sich Ideen für ausgefallene Geschenke für gute Freunde oder zur Verschönerung des eigenen Hauses oder des Gartens holen.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise war der Besuch des Prälaten Herrn Dr. Valentin Doering. Er ist der Enkel vom Gründer des Liederkranzes Neuensee e.V. Am 125. Jährigen Vereinsjubiläum 2007 war er zu Besuch in Neuensee und hielt den Festgottesdienst in einer so Ausdrucksstarken weise, die heute noch seines gleichen sucht. Doering wuchs im Erzbistum Bamberg auf. 1969 wurde er zum Priester geweiht. Er wirkte als Kaplan in Nürnberg, dann als Präfekt und Studentenpfarrer in Bamberg. Von 1971 bis 1973 arbeitete er als Assistent an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Danach war er in Bamberg im  Seelsorgeamt tätig. 1976 wurde er zum Domvikar ernannt und 1983 zum Domkapitular.1982 übernahm er im Erzbistum Bamberg die Leitung der Hauptabteilung Seelsorge. 1994 wurde er Leiter des Katholischen Büros Bayern und Geistlicher Beauftragter für das Landeskomitee der Katholiken in Bayern. 1996 wurde Doering zum Prälaten ernannt. 2002 erhielt er die Bayerische Verfassungsmedaille in Silber, 2005 das Bundesverdienstkreuz am Bande. Im Juli 2006 wurde er zum Apostolischen Protonotar ernannt und im Juli 2007 zeichnete ihn der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber mit dem Bayerischen Verdienstorden aus. Der Liederkranz Neuensee e.V. bedankte sich nochmals für sein Kommen nach Neuensee anlässlich des Vereinsjubiläums, indem er ihm ein Ständchen darbrachte. Die Gebete in der Kirche und der anschließende Segen durch Herrn Prälaten Dr. Valentin Doering rundeten die Chorreise würdevoll ab. Der Ausklang der gelungenen und harmonischen Fahrt fand bei einem gemeinsamen Abendessen im Raum Bamberg statt. –pstr-

Das Bild zeigt die Teilnehmer der Chorreise bei Herrn Prälaten Dr. Valentin Doering (Bildmitte) in Chamerau-Lederdorn.

 

Letzte Aktualisierung am 23.01.2019 | Impressum